Suchfunktion

JUNGE KUNST AUS BADEN-WÜRTTEMBERG:
SCHWERPUNKT 90ER JAHRE DES 20. JAHRHUNDERTS

Ein deutlicher Schwerpunkt der derzeitigen Ausstellung im VGH liegt auf junger Kunst aus Baden-Württemberg der 90 Jahre. Wobei den Ausgangspunkt die renommierte Kunstakademie in Karlsruhe bildet, denn dort haben fast alle der hier vertretenen KünstlerInnen stu-diert. Beginnen wir mit dem wohlkomponierten Haupttreppenhaus, in dem sich die Leuchten, Wandplatten und Gemälde ergänzen. Der Farbklang ist hier eher ruhig und dunkel. Roland Ranz’ „SK Landschaften“ von 1998 bestechen durch ihre Farbigkeit unter dem tiefen Schwarz und einer breiten Spur giftigen Grüns. Im ersten Stockwerk regiert dann die leuchtende Farbigkeit in den Bildern von Stefan Kunze oder Birgit Spahlinger. Während Kunze in Link intern„Die Reise nach Wien“ (1990) ganz im Stil der „Jungen Wilden“ heftige Industriebauten und Hochhäuser mit blauen Naturformen mixt, kommt mit der Künstlerin aus Karlsruhe die Farbe Grün ins Spiel. link intern„Drei Bäume Winter“ von Roland Spieth (*1963) stellen hellblaue Bäume vor dunklem Blau, ein heftiger Kontrast, den Klaudia Smolarz mit ihrem ganz Linkin Rot gehaltenen, spielbrettartigen Gemälde noch vertieft. In dem folgende Treppenhaus wird in dem eleganten Farbklang aus Schwarz und Weiß mit geometrischen Formen gespielt. Guang Yao Wu, der erst 1989 aus Peking nach Deutschland kam, verwirklicht hier in großen Bleistiftzeichnungen seine Visionen des Punktes, der kleinsten geometrischen Einheit, die er lebhaft und malerisch wirken lässt. Ihm gegenüber die ‚Häuserkampf’ betitelten, aus schwarzem Karton geschnittenen Formen von Peter Mutschler (* 1958, heute in Berlin lebend), die sich zu einem Haus, einem Hammer oder einem Metermaß fügen.

Mehrere Künstler beschäftigten sich mit der Schrift im Bild, etwa Ulrike Tillmann in ihrem ‚Autodialog I von 1997. Mit einer Schablone fanden sehr reizvoll graue Worte auf die weiße Leinwand, ähnlich wie in Brigitte Marquardts (* 1962) link„Wertung“: Das Wort VERGESSEN kreuzt sich in verschiedenen Schriftgrößen immer wieder mit dem Begriff  WERTUNG. Dabei entstand ein fast schwarzer Raum aus Schrift, sehr reizvoll und zum Nachdenken anregend. Lebhaft lässt hingegen Reinhold Braun als Lüpertz-Schüler sein wildes Link„Haus vom Nikolaus“ (1986) in kräftigen Farben und Kontrasten wirken. Isa Dahl aus Stuttgart schickt mit „Vorhang “ von 1997 eine gelungene Mischung aus Figuration und Abstraktion im großen Format auf den Weg. Sie irritiert den Betrachter jedoch dadurch, dass in diesem Vorhang eher Polster zu sehen sind als die zu erwartenden Falten.

© Dr. Susanne Kaeppele

 

Junge Kunst am VGH
(für eine Großansicht bitte den Bildausschnitt anklicken)

Die Reise nach Wien thumb

Drei Bäume Winter

Stefan Kunze "DIe Reise nach Wien"

Roland Spieth „Drei Bäume Winter“

Klaudia Smolarz Bild

Haus vom Nikolaus

Klaudia Smolarz  "Times is money"

Reinhold Braun „Haus vom Nikolaus“

Wertung

Brigitte Marquardt „Wertung“




 



Fußleiste